Zum Hauptinhalt springen

Medien-Challenges für die Adventszeit

Die kalte Jahreszeit ist angebrochen, draußen wird es schneller dunkel, die Straßen sind geschmückt mit hellen Lichtern – die Weihnachtsferien stehen also vor der Tür. Die ersten Weihnachtsfilme werden geschaut, Plätzchen gegessen und Tee getrunken, Spiele gespielt und die Zeit mit der Familie genossen. Diese Aktivitäten lassen sich super mit ein paar Medien-Challenges verbinden und am Ende werden dabei gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die eigene Kreativität und Medienkompetenz werden gefördert, für Unterhaltung ist gesorgt und noch dazu werden schöne Erinnerungen an die besinnliche Zeit für die nächsten Jahre festgehalten. Wir haben zehn Tipps für euch, wie ihr die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel medial gestalten könnt.  

#1 Die Foto-Wichtel-Challenge

Wichteln ist in vielen Familien und Freundeskreisen ein gängiges Ritual. Häufig wird ein bestimmter Geldwert festgelegt, für den Geschenke gekauft werden. Wichteln funktioniert aber auch ganz ohne Geld: Jede*r bringt ein entwickeltes oder ausgedrucktes Foto mit, das dann eine*n neue*n Besitzer*in findet. Dafür kann man sich vorher auch auf ein Thema einigen, beispielsweise Kinderfotos. Am Ende kann erraten werden, wer auf welchem Bild dargestellt ist. Aber auch Fotos vom spannendsten Urlaub, vom besten Essen oder vom schönsten See in der Nähe können den anderen eine Freude bereiten und sind außerdem ein ganz persönliches Wichtelgeschenk!   

#2 Die Weihnachtsvideo-Challenge 

Weihnachtsgeschichten gibt es viele, aber nur wenige, die nur 20 Sekunden lang sind: Bei dieser Challenge hat jede*r circa eine Stunde Zeit, um eine Weihnachtsgeschichte abzudrehen, die maximal 20 Sekunden lang ist. Ob es sich dabei um eine selbst erfundene oder eine bereits bestehende handelt, ist egal – der Kreativität soll freien Lauf gelassen werden. Die Videos können über das Smartphone oder ein Tablet aufgenommen werden und anschließend mit Programmen wie iMovie (Apple), Magix (Android) oder Power Director (Android) geschnitten werden. Gemeinsam sieht man sich am Ende die Filme an. Die Zeiten können gegebenenfalls auch angepasst werden.  

#3 Die Weihnachtsfilme-Zeichnen-Challenge

Diese Challenge ist für jede Runde geeignet und beansprucht nur wenig Zeit: Jede*r versucht seinen Lieblingsweihnachtsfilm zu zeichnen, ohne dabei den Titel zu verraten. Die Mitspieler*innen versuchen zu erraten, welcher Film gemeint sein könnte. Zeichnen kann man mit Stift und Papier oder aber digital über die Zeichen-Apps Tagtool oder Sketchbook. 

#4 Die weihnachtliche Design-Challenge

Einen Tannenbaum, ein paar Sterne, einen Nikolaus und schon sind die Weihnachtskarten fertig. Diese können auch ganz einfach digital über die Online-Gestaltungssoftware Canva gestaltet werden. Dort kann man sich kreativ austoben und beispielsweise auch gleich ein Menü vom festlichen Weihnachtsessen designen, um den Gästen noch mehr Vorfreude zu zaubern.   

#5 Die Christbaumschmuck-Bastel-Challenge

Selbstgebastelter Schmuck macht jeden Christbaum besonders – häufig fehlt aber die Inspiration oder eine gute Bastelanleitung. In dieser Challenge geht es deshalb darum, eine eigene Anleitung für einen gebastelten Christbaumschmuck zu erstellen. Dafür kann man sich beispielsweise im Zeitraffer beim Basteln aufnehmen. Den Zeitraffer findet man als Funktion in der Kamera des Smartphones, bei Android-Modellen heißt diese ‚Video Hyperlapse‘, bei iOS Zeitraffer’.  Mit einem Videoschnittprogramm können die einzelnen Schritte zusätzlich eingesprochen und als Audiospur unter das Video gelegt werden. Dabei entsteht nicht nur schöner Christbaumschmuck, sondern auch eine kreative Anleitung für Bekannte! Eine Orientierung für die Gestaltung von Erklärfilmen bietet diese Methode 

#6 Die Weihnachtspodcast-Challenge

Diese Challenge eignet sich sowohl als Weihnachtsgeschenk als auch als Gruß an Verwandte, die man über Weihnachten nicht sehen kann: Die Aufgabe ist, einen eigenen Podcast aufzunehmen. Dabei kann beispielsweise eine Weihnachtsgeschichte vorgelesen oder eine eigene Geschichte erzählt werden. Mit den Apps Spreaker Studio oder Audacity lässt sich eine Aufnahme durchführen und schneiden. Anschließend kann diese ganz einfach digital verschickt werden.  

#7 Die Weihnachtsdeko-Foto-Challenge

Lichterketten, Kränze oder leuchtende Figuren: An Weihnachten sehen viele Häuser schön geschmückt aus. Bei der Foto-Challenge sollen diese Prachtstücke festgehalten werden. Jede*r Teilnehmende zieht los und fotografiert die in seinen/ihren Augen schönsten Weihnachtsdekorationen, die im Ort zu finden sind. Am Ende wählt jede*r drei Fotos aus, die beispielsweise auf ein Padlet hochgeladen und gemeinsam angesehen werden können.  

#8 Die Weihnachtsquiz-Challenge 

Wer kennt sich nun am besten mit Weihnachten aus? Das kann man gut über ein Quiz herausfinden. Mit Hilfe der Tools Kahoot oder Plickers lässt sich auf dem Tablet oder Smartphone ganz einfach ein individuelles Quiz erstellen. Das Quiz könnte man auch einem Jahresrückblick widmen und dabei nach wichtigen Ereignissen im Jahr 2021 fragen – so kann die ganze Familie gemeinsam auf das vergangene Jahr zurückblicken, ohne dass der Spaß zu kurz kommt.   

#9 Die weihnachtliche Comic-Challenge

Die Aufgabe bei dieser Challenge ist es, einen eigenen Comic rund um das eigene Weihnachtsfest zu gestalten. Wer hat dieses Jahr am meisten Knödel verdrückt, wer die schönsten Plätzchen gebacken und wer die Gans im Ofen vergessen? Mit Hilfe der Apps Comic Book oder Comic Life kann man auf dem Smartphone oder Tablet eine eigene Geschichte in Form eines Comic erzählen. So kann man das Weihnachtsfest Revue passieren lassen und hat zusätzlich eine Erinnerung, die im nächsten Jahr bestimmt wieder auf das Weihnachtsfest einstimmen wird! Orientiert werden kann sich bei der Comic-Erstellung an dieser Methode 

#10 Die Trickfilm-Challenge 

Das Jahr nähert sich langsam dem Ende – an bestimmte Ereignisse erinnert man sich dabei besonders gerne. Damit diese Erinnerung nicht verpufft, kann man sie in einem Trickfilm nachstellen. Dafür eignet sich die App Stop Motion: Mit einem Smartphone oder Tablet kann man viele einzelne kleine Bilder aufnehmen, die am Ende durch die App zu einem Film zusammengeführt werden. Zunächst wird ein Plot oder eine Story erstellt und überlegt, wie die einzelnen Szenen des Films aussehen sollen. Die Figuren und Landschaften, die im Film vorkommen sollen, können gemalt und/oder mit Hilfe von Knetmasse dargestellt werden. Auch Spielfiguren und Gegenstände, die man bereits zu Hause hat, kann man einbauen. Steht das Konzept, werden die einzelnen Szenen aufgebaut und nach und nach über die App Stop Motion aufgenommen. Am Ende werden die Trickfilme gemeinsam angesehen. Für die Story-Erstellung und das Material kann sich an diese Methode angelehnt werden.