Zum Hauptinhalt springen
zurück Allgemein Symbolkärtchen zur Inklusion von Kindern mit Beeinträchtigungen

Symbolkärtchen zur Inklusion von Kindern mit Beeinträchtigungen

Mithilfe von Symbolkärtchen können Kinder mit Beeinträchtigungen besser in die Medienproduktion inkludiert werden.

Dauer: Praktisch kein zusätzlicher Zeitaufwand in der Projektphase
Gruppengröße: beliebig
Altersempfehlung: beliebig
Komplexität: einfach

Technik und Material

  • Symbole, ausgedruckt als Kärtchen und eve. laminiert

Beschreibung

Symbolkärtchen können sehr gut in Medienprojekten zur Inklusion von Kindern mit Assistenzbedarf eingesetzt werden. Dabei kann es sich beispielsweise um Video-, digitale Buch-, oder Fotoprojekte handeln – grundsätzlich macht die Methode bei allen Workshops Sinn, bei denen mehrere Funktionen, also Rollen, zur Erstellung des Mediums erfüllt werden (müssen).

Die pädagogische Fachkraft überlegt sich vor Beginn des Projektes, welche Rollen dies sind. Bei der Erstellung eines digitalen Buches existieren beispielsweise die Rollen des/r Fotograf*in bzw. des Kameramannes/der Kamerafrau, des/r Schauspieler*in, des/r Regisseur*in sowie des/r Grafiker*in, der/die sich um Farben, Hintergründe und anderes kümmert. Die Workshopleitung sucht im Vorhinein zu diesen Rollen passende Symbole aus, beispielsweise einen Pinsel mit Farbpalette für den/die Grafiker*in, druckt diese als Kärtchen aus und laminiert sie gegebenenfalls.

Im Projekt werden dann in den Kleingruppen, die gemeinsam ein Medium erstellen, diese verschiedenen Rollen verteilt. Die Person, die eine Rolle übernimmt, erhält nun das jeweilige Symbol und kann auch im Laufe der Gruppenarbeit immer wieder darauf verweisen.

Stärken der Methode

Mithilfe der Verteilung der Symbole kann sichergestellt werden, dass Kinder mit Beeinträchtigungen an der Erstellung von Medienprodukten gleichberechtigt beteiligt werden, eine feste Rolle sowie die damit einhergehende Verantwortung übernehmen können und diese auch verstehen. Dies eignet sich zum Beispiel gut bei Kindern mit sprachlichen Beeinträchtigungen, die beispielsweise nicht sprechen. Ihnen wird so eine Möglichkeit gegeben, sich auszudrücken und gleichberechtigt an der Gestaltung teilzuhaben. Sie werden auch dazu ermutigt, ihre Rolle selbstbewusst auszufüllen und im Gestaltungsprozess auch den anderen Gruppenteilnehmer*innen durch das Verweisen auf das Symbol zu signalisieren: „Das ist meine Aufgabe!“.

Darüber hinaus können Streitigkeiten im Gestaltungsprozess vermieden werden, da jedem Kind eindeutig eine Rolle zugewiesen wird.

Tipps

Zur Erstellung der Symbolkärtchen gibt es zahlreiche lizenzfreie Grafiken, die man beispielsweise unter pixabay.de und pexels.com finden kann.