Zum Hauptinhalt springen
zurück

Anwendungen

/ Soziale Netzwerke
Selbstdarstellung & Privatsphäre mit TikTok

Selbstdarstellung & Privatsphäre mit TikTok

Das Social-Media-Angebot TikTok ist bei Kindern und Jugendlichen besonders beliebt. Mit dieser Methode werden sie dazu angeregt, über Selbstdarstellung und Rollenbilder zu reflektieren und die richtigen Privatsphäreeinstellungen vorzunehmen. Ein webhelm-Beitrag zur App ist hier zu finden.

Dauer: ca. 60 Minuten
Gruppengröße: beliebig
Altersempfehlung: ab etwa acht Jahren
Komplexität: mittel

Technik und Material:

  • Tablets mit der vorinstallierten App TikTok
  • WLAN
  • Beamer mit Verbindungskabel

Beschreibung

Zum Einstieg setzen sich die Teilnehmenden im Plenum mit der App TikTok auseinander. Gemeinsam wird besprochen, was das Besondere an der App ist, wie sie funktioniert und warum sie bei jungen Menschen so beliebt ist. Außerdem wird diskutiert, worin der Reiz besteht, selbst Videos auf TikTok zu produzieren und zu veröffentlichen.

Im Anschluss gehen die Teilnehmenden in Kleingruppen von jeweils vier Personen zusammen und bekommen die Aufgabe, eine TikTok-Challenge zu bewerkstelligen. Dafür bekommt jede Gruppe ein Tablet mit der vorinstallierten TikTok-App. Die Challenge beinhaltet folgende Aufgaben:

  • Öffnet die TikTok-App.
  • Speichert eines eurer Lieblingvideos
  • Wie werden die Mädchen oder Jungen in eurem Video dargestellt? Wie sehen sie aus? Wie verhalten sie sich?
  • Scannt den Tik Tok Code einer anderen Gruppe, um dieser zu folgen.
  • Stellt euer TikTok-Konto auf privat.
  • Stellt ein, dass nur Freundinnen und Freunde eure Videos kommentieren können.
  • Nehmt selbst ein Tik Tok Video zum Thema Freundschaft auf. Welche Musik, Filter und Bilder ihr verwendet dürft ihr frei entscheiden.Das Video darf allerdings nicht veröffentlicht werden

Im Anschluss werden die Aufgaben im Plenum besprochen und die Videos präsentiert. Dabei stehen folgende Fragen im Zentrum: Welche Aspekte von Freundschaft werden im eigenen Video dargestellt? Wie präsentiert sich die Gruppe? Außerdem werden die unterschiedlichen Aspekte der Privatsphäre-Einstellungen in TikTok besprochen. Gemeinsam überlegen die Teilnehmenden, warum ein öffentliches Konto attraktiv sein mag, welche Herausforderungen allerdings damit verbunden sind. Außerdem wird angesprochen, warum die App erst ab 13 Jahren erlaubt ist.

Ebenso kann auf das Urheberrecht als Herausforderung eingegangen werden, zum Beispiel in Bezug auf das Teilen von TikTok-Videos in anderen sozialen Netzwerken. Dazu wird kindgerecht erklärt, was es mit dem Urheberrecht auf sich hat.

Stärken der Methoden

Die Methode ermöglicht es, Themen wie Selbstdarstellung, Urheberrecht und Privatsphäre anhand einer App zu erarbeiten, die vielen Teilnehmenden auch im Alltag begegnen. Durch die Analyse ihrer Idole können geschlechterstereotype Rollenbilder reflektiert und hinterfragt werden. Die Gruppenarbeit schult sowohl die Sozial- als auch die Medienkompetenz der Teilnehmenden. Zudem werden sie sensibilisiert, welche Inhalte sie für ein breites Publikum veröffentlichen wollen und welche besser nicht. Außerdem regt die Einheit dazu an, das eigene Onlinehandeln zu hinterfragen. Beim Videodreh zum Thema Freundschaft setzen sie sich zudem mit unterschiedlichen Wertvorstellungen auseinander.