Zum Hauptinhalt springen

Live-Streaming

CC0 unsplash.com

Mit rund 24,3 Millionen Nutzenden pro Monat sind Livestreaming Plattformen 2017 weiterhin im Trend. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen weisen die Streaming-Portale gro√üe Beliebtheit auf. Doch was ist Livestreaming genau? Streaming bedeutet, ein Bild oder Toninhalte ins Internet zu √ľbertragen. Beim Live-Streaming kommt zus√§tzlich noch der Faktor dazu, dass dies in Echtzeit passiert. W√§hrend einer Live√ľbertragung kann das Publikum zus√§tzlich √ľber ein Chatfenster Kommentare verfassen und dadurch mit den Streamenden in den Austausch gehen. Im Folgenden werden Beispiele von beliebten Livestreaming Plattformen vorgestellt.

YouNow

Vor allem durch die Nutzung unter YouTuber*innen wurde YouNow sehr bekannt und erreicht dadurch eine gro√üe Anzahl an jungen Menschen. Die Nutzenden k√∂nnen die Live-Sessions ihrer Idole in Echtzeit kostenfrei per App oder im Web mitverfolgen oder selbst einen Stream starten. Es gibt neben dem Chat zudem die M√∂glichkeit sich gegen Geld eine virtuelle W√§hrung zu kaufen. Damit k√∂nnen online Geschenke f√ľr die Streamer*innen gekauft werden, um die eigene Unters√ľtzung zu zeigen. Auf diese Art und Weise finanziert sich die Plattform YouNow.

Twitch

Ein weiterer Live-Streaming-Dienst ist Twitch. Im Gegensatz zu YouNow richtet dieser seinen Fokus hauptsächlich auf das Streamen von Games. Hierbei spielen und kommentieren die Streamenden live aktuelle PC- oder Konsolenspiele. Die Zuschauer*innen können sich gleichermaßen wie bei YouNow durch die Kommentarfunktion mit dem Produktionsteam oder der Community live austauschen. Die Plattform Twitch finanziert sich durch die Möglichkeit eines kostenpflichtigen Abos, das Zusatzfunktionen wie die werbefreie Nutzung bietet.

Live-Streaming in Sozialen Netzwerken

Live-Streaming-Angebote haben es auch schon in den Bereich von Social Media geschafft. So bieten beispielsweise Facebook, Vimeo oder Instagram M√∂glichkeiten an, einen Livestream selbst zu starten. Dadurch ist es m√∂glich, andere in Echtzeit √ľber den Videostream am eigenen Leben teilhaben zu lassen.

Probleme beim Live-Streaming

Neben den M√∂glichkeiten die das Live-Streaming mit sich bringt, kommt es aber auch h√§ufig zu Problemen auf diesen Plattformen. Zum einen muss man sich bewusst werden, dass im Gegensatz zu einem Video die Inhalte nicht ge√§ndert werden k√∂nnen. Man muss sich also immer im Klaren dar√ľber sein, was man gerade sagt oder tut, da man dies nicht mehr revidieren kann.
Ebenso sollte man beachten, dass man die Persönlichkeitsrechte anderer nicht mit seinem Live-Stream verletzt, wenn sich andere Personen beispielsweise im Hintergrund aufhalten. Ebenso ist das Urheberrecht, wie zum Beispiel bei der Benutzung von Hintergrundmusik zu beachten.
Des Weiteren besteht die Gefahr, dass Kinder und Jugendliche auf der Plattform auf f√ľr sie unpassende Inhalte sto√üen. Seien es Gewaltt√§tigkeiten, Selbstverletzungen oder andere problematische Inhalte. Die meisten Plattformen machen zwar deutlich, dass sie solche Inhalte auf ihrem Portal nicht dulden, jedoch kann das fr√ľhzeitige Blockieren solcher Inhalte nicht garantiert werden. Weitere Probleme k√∂nnen bei einer ungewollten Kontaktaufnahme oder durch In-App K√§ufe auftreten.