Zum Hauptinhalt springen
Aktuelles

webhelm wednesday

BigBrotherAward 2018

Jedes Jahr werden in verschiedenen Kategorien Datenschutz-Negativpreise vom Verein Digitalcourage verliehen. Am 20. April fand im Bielefelder Stadttheater die Verleihung der BigBrotherAwards 2018 an die schlimmsten Datenschutz- Saboteure statt. Gewinner sind unter anderem Amazon mit seinem Sprachdienst Alexa und Microsoft mit der Übermittlung von Diagnose-Daten in Windows 10. Weitere Informationen zum BigBrotherAward und die Preisträger findet ihr unter dem folgenden Link: https://bigbrotherawards.de/2018. In der Bildergalerie findet ihr außerdem einige Eindrücke von der Preisverleihung.

Fotos CC BY-SA 4.0
© Fabian Kurz, 2018
© Justus Holzberger, 2018
© Matthias Hornung, 2018
... See MoreSee Less

4 Wochen her  ·  

Foto-Audio-Clip

Ein Foto-Audio-Clip ist sozusagen eine vertonte Diashow. Die Teilnehmer_innen setzen eine Geschichte zu einem Medienthema als Fotostory um und unterlegen sie im Anschluss mit Ton. Durch Geräusche, Musik, Erzählungen und persönlichen Kommentare wird die Wirkung der Bilder verstärkt.

    Dauer: 3-4 Stunden
    Gruppengröße: 4-6 Jugendliche pro Kleingruppe
    Altersempfehlung: Ab 7 Jahre
    Komplexität: Einfaches Medienprojekt ohne Vorkenntnisse.

Technik und Material

  • Fotoapparat, Aufnahmegerät und Laptop
  • Alternativ: Tablet mit Videoschnitt-App (z.B. iMovie oder AndroVid Video Trimmer)
  • Evtl. Stativ
  • Flipchart oder Papier und Stifte

Beschreibung der Methode

Nach einem gemeinsamen Einstieg ins Thema werden Kleingruppen gebildet. Jede Gruppe einigt sich auf ein Unterthema oder eine Fragestellung und entwickelt eine Story. Wichtig ist dabei, dass man eine Dramaturgie erzeugt, sodass die Geschichte spannend ist und eine schlüssige Handlung hat. Mit 10 Bildern kann man bereits eine schöne Geschichte erzählen und die Lust bleibt dabei erhalten. Es gibt verschiedene Rollen, sowohl vor, als auch hinter der Kamera und später bei der Bearbeitung am PC/Tablet.

Im zweiten Schritt wird fotografiert. Man sollte darauf achten, dass die Fotos auch ohne allzu viel Text aussagekräftig sind. Die Darsteller sollten also möglichst stark durch Gestik und Mimik kommunizieren. Alle nötigen Details sollten zu erkennen sein. Außerdem empfiehlt es sich, verschiedene Einstellungen zu verwenden, z.B. Nahaufnahmen zu machen.

Anschließend werden die Fotos auf den Laptop übertragen und als Diashow abgespielt. Nun schreiben die Jugendlichen einen passenden Text zu den Fotos. Das kann ein Dialog, ein Kommentar oder eine Erzählung sein. Danach wird der Text per Aufnahmegerät eingesprochen. Dnach werden die Tonaufnahmen auf den Laptop übertragen und dort in einem Filmschnittprogramm unter die Fotos gelegt. Falls die Fotos mit einem Tablet gemacht wurden, können sie direkt in der Schnitt-App mit Tonaufnahmen unterlegt werden. Zu guter Letzt können noch Geräusche oder Musik eingefügt werden. Hier muss darauf geachtet werden, lizenzfreies Material zu verwenden. Lizenzfreie Geräusche, Musik, Jingles und Co findet man beispielsweise auf www.cayzland-music.de, www.soundbible.com oder jamendo.com

Zum Abschluss präsentieren und diskutieren die Teilnehmer_innen ihre Clips in der Gruppe.

Stärken der Methode

Foto-Audio-Clips sind leicht umzusetzen, haben aber eine bemerkenswerte Wirkung. Die Teilnehmer_innen lernen, eine deutliche Bildsprache zu finden und „für‘s Hören“ zu schreiben.

Tipps

Die Teamer_innen sollten darauf achten, dass die technische Komplexität der Geschichte in einem geeigneten Verhältnis zur Motivation der Gruppe und der verfügbaren Zeit steht. Man sollte nicht unterschätzen, dass es eine Weile dauert, die Fotos zu machen und zu vertonen.