Zum Hauptinhalt springen
zurück Fotografie Lightpainting K J

Lightpainting

Mithilfe von nur wenig Technik und simpler Einstellungen an der Spiegelreflex-Kamera kann man mit Licht malen. Je nach verwendeten Utensilien entstehen dabei spektakuläre Bilder.

Dauer: ab 60 Minuten, beliebig
Gruppengröße: kleinere Gruppen von max. 10 Schüler*innen sind empfehlenswert
Altersempfehlung: ab ca. 8 Jahren
Komplexität: einfach

Technik und Material

  • Abgedunkelter Raum
  • Spiegelreflexkamera
  • Stativ oder stabile Auflagefläche
  • Taschenlampen
  • Optional: weitere bunte Lichtquellen wie Knicklichter, blinkende oder leuchtende LED Stäbe etc.

Beschreibung

Für die Lichtmalerei braucht es einen abgedunkelten Raum, der bestenfalls schon vor dem Workshop vorbereitet wird.

Dann gilt es, die Kamera richtig einzustellen. Zunächst wird die Blende so weit wie möglich geschlossen, also der höchste Wert der jeweiligen Kamera gewählt. Außerdem wird eine lange Belichtungszeit von mindestens 10 Sekunden eingestellt, die je nach Motiv immer wieder angepasst wird – denn je komplexer gemalt wird, desto mehr Zeit benötigt man hierfür.

Stehen die Schüler*innen vor der Kamera bereit, wird der Fokus eingestellt. Hierfür leuchten die Teilnehmer*innen mit den Taschenlampen direkt in die Kamera. Zunächst muss die automatische Scharfeinstellung der Kamera aktiviert sein. Dann wird der Auslöser halb durchgedrückt und währenddessen wird die Schärfe von „automatisch“ auf „manuell“ umgestellt.

Anschließend kann das Malen beginnen. Die Teilnehmer*innen sollten zunächst darauf hingewiesen werden, dass sie für ansprechende Ergebnisse die Taschenlampen stets gerade in die Kamera halten, also direkt in die Kamera leuchten müssen. Soll eine Bewegung nicht von der Kamera aufgezeichnet werden, sprich nicht im späteren Bild sichtbar sein, muss die Lampe ausgeschaltet oder sorgfältig mit der Hand verdeckt werden.

Nun können verschiedene Bilder gemacht und die Teilnehmer*innen bei der Malerei kreativ werden. Beispielsweise können sich mehrere Kinder nebeneinander stellen und einen Namen oder ein Wort schreiben, indem jeder von ihnen einen Buchstaben zeichnet. Dies muss allerdings spiegelverkehrt geschehen, oder das Bild wird am Ende mit einem Bildbearbeitungsprogramm gespiegelt. Die Teilnehmer*innen können darüber hinaus zum Beispiel Muster, Smileys oder Tiere malen. Auch ein Gruppenbild mit mehreren Ebenen ist möglich, zum Beispiel mit Himmel, Erde und Mittelteil. Dazu gehen die Teilnehmer*innen, die die unterste Ebene zeichnen möchten, in die Hocke, diejenigen für den Mittelteil stellen sich aufrecht hin und diejenigen, die den Himmel zeichnen, stehen erhöht, zum Beispiel auf einem Stuhl. Tolle Ergebnisse werden auch erzielt, wenn man den Körper einer anderen Person malt, indem man mit der Lampe die Konturen nachzeichnet.

Für besonders außergewöhnliche Effekte kann man auch noch farbige Lichtquellen wie Knicklichter, blinkende oder leuchtende LED Stäbe etc. zur Hand nehmen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Stärken der Methode

Durch die Lichtmalerei entstehen eindrucksvolle Bilder, die Teilnehmer*innen können sich dabei kreativ ausleben und spielerisch an das Thema Fotografie herangeführt werden.