Zum Hauptinhalt springen
Aktuelles

Die webhelm - kompetent online Podcast Reihe geht weiter
Für Tizian war es anfangs komisch, seinen Online-Freund in der Realität zu treffen. Warum und wie er und Valentin Freundschaften über das beliebte Spiel Fortnite schließen, erzählen die beiden in ihrem Podcast. Reinhören kann man ab nächstem Mittwoch auf www.webhelm.de🎧🎼
... See MoreSee Less

8 Stunden her  ·  

Ab heute gibt es immer wöchentlich einen neuen Podcast unserer webhelm - kompetent online Jugendredaktion.
Heute ein Podcast von Leni:
„Phobien mit VR (Virtual Reality) in den Griff bekommen“

Eine lustige, virtuelle Realität und eine panische Angst – wie diese beiden Themen zusammenpassen, interessiert Leni besonders. Deshalb hat sie sich mit zwei Experten darüber unterhalten, wie man Phobien mit Virtual Reality in den Griff bekommen kann. Was sie herausgefunden hat, gibt es in ihrem Podcast auf der webhelm Webseite zu hören.

https://webhelm.de/podcast-phobien-mit-vr-virtual-reality-in-den-griff-bekommen/

🎧🎤🧡🎼
... See MoreSee Less

4 Tage her  ·  

Um noch einfacher, gezielter und umfassender zu informieren, wird die webhelm-Webseite ständig angepasst. Deshalb gibt es nun eine neue Filterfunktion für Fachkräfte, die ein Eingrenzen der Zielgruppe auf Kinder oder Jugendliche ermöglicht. Außerdem neu ist der Bereich Freundschaft: hier werden wichtige Themen erklärt, wie beispielsweise parasoziale Beziehungen, also die Interaktion von Kindern und Jugendlichen mit Influencern und Co. Seht selbst: www.webhelm.de ... See MoreSee Less

1 Woche her  ·  

zurück

Themen

/ Konflikte im Netz
Mobile Gaming Workshop: „Netbattles – Stress im Netz“ J

Mobile Gaming Workshop: „Netbattles – Stress im Netz“

Projekt: Mobile Gaming Workshop: „Netbattles – Stress im Netz“
Dauer: 2 Tage
Ort: Jugendzentrum Kempten
Medienprodukt: Actionbound-Spiel

Das webhelm-Modellprojekt wurde an zwei aufeinanderfolgenden Projekttagen im Jugendzentrum Kempten mit insgesamt acht Jugendlichen durchgeführt.

Am ersten Projekttag wurde gemeinsam mit etwa sechs Jugendlichen erarbeitet, was Cybermobbing für sie überhaupt bedeutet und ab welchem Punkt man von Cybermobbing reden kann. Dazu sollten die Jugendlichen für sich selbst Begriffe für verschiedene Streitformen finden und diese in eine Rangfolge bringen. Anschließend bekamen sie eine Einführung in das Programm „Actionbound“ und wurden über das Ziel des Spiels aufgeklärt. Ihre Aufgabe war es ein Spiel bauen, das zwar von Cybermobbing handelt, aber dennoch Spaß beim Spielen macht. Dazu sollten sie sich inhaltlich damit beschäftigen, welche Aspekte das Spiel beinhalten soll und was am Ende dem Spieler vermittelt werden soll. Das Spielvergnügen spiele eine wichtige Rolle.

Am zweiten Projekttag wurde das Actionbound-Spiel mit etwa drei Jugendlichen fertiggestellt und die Spiellogik überprüft. Im Vordergrund stand hierbei das Ende des Spiels, das sowohl logisch ins Spiel hereinpassen, als auch eine realistische Lösung von Cybermobbing-Vorfällen vermitteln sollte. Anschließend wurde das Spiel gemeinsam mit den Jugendlichen vor Ort ausgetestet und auf seine Logik hin überprüft. Zum Schluß sollten die Jugendlichen eine persönliche Einschätzung zum Spiel und dem darin behandelten Thema Cybermobbing geben.