Methoden

Um Jugendliche für die Webhelmthemen Konflikte im Netz, Datenschutz, Urheberrecht und Persönlichkeitsrechte zu sensibilisieren, eignen sich Medienprojekte besonders gut. Hier finden Sie einfache, leicht nachvollziehbare Methoden, ein solches Projekt durchzuführen.
Download:
Informationen über Methoden

Trailer mit dem Tablet zum Thema Konflikte in sozialen Netzwerken
Kurze „Filmtrailer“ werden mit Jugendlichen erstellt, die sich mit jeweils einem Handlungsmuster im Hinblick auf Konflikte (im Netz) auseinandersetzen. Jugendliche sollen in der Vorbereitung des Projektes verschiedene Perspektiven eines Konfliktes erarbeiten und (neue) Handlungsmöglichkeiten kennen lernen. Welche Möglichkeiten…

Webtalk
Jugendliche diskutieren via Webtalk (z.B. google Hangouts) Konflikte in sozialen Netzwerken. rahmenbedingungen Zur Vorbereitung sollte es einen Test – Webtalk geben. Hier konnten sich die Jugendlichen schon einmal gegenseitig kennenlernen und Themen sammeln über die sie beim nächsten Mal diskutieren möchten. Außerdem können…

Video-Werbespot für / gegen …
Bildsprachliche Erarbeitung und Darstellung einer Message zum Thema Konflikte im Netz. Thematische Erarbeitung mit verschiedenen Methoden zum einen des Themas Werbung (Auseinandersetzung und Analyse von Werbung) zum anderen des Themas Konflikte | Bestimmen von Anliegen (was soll erreicht werden) Zielgruppe (wer soll erreicht werden)…

Stopp-Trickfilm
Zum Thema Anmache, Belästigung von Jungen in sozialen Netzwerken wird eine Idee zu einem Stzopp-Trickfilm erarbeitet und umgesetzt. rahmenbedingungen 2-3 Stunden (ohne Audioaufnahme), ab 8 Jahre, 3-5 Teilnehmer eingesetztes material / eingesetzte medien Spiegelreflexkamera, Stativ, Laptop mit Windows-Live-Moviemaker, evtl….

Musikclip mit MovBeats
In der Kleingruppe wurde mittels Brainstorming ein Slogan entwickelt, z.B. “Kein Dreck im Internet!” (gemeint ist damit alles von schmutzigen Fotos und Videos, Beleidigungen bis zu Werbung und Spam) rahmenbedingungen 2-4 Teilnehmer, ab 8 Jahre 1,5-2 Stunden eingesetztes material / eingesetzte medien iPad, Papier, Stift,…

Konfliktidentifikation im persönlichen Chatverlauf von sozialen Netzwerken
Identifikation von Konflikten aus dem eigenen Erfahrungsumfeld der Jugendlichen. rahmenbedingungen • 15-20 min Surfen/15 min diskutieren in der Gesamtgruppe • Größe der Gruppe max. 10-12 Jugendliche • Zielgruppe: Kinder- Jugendliche welche aktiv soziale Netzwerke / Messanger etc. verwenden • Alter: kein bestimmtes…

Kurzfilm
Jugendliche dokumentieren per Videofilm Konflikte in sozialen Netzwerken. Die Besonderheit an dem Film liegt darin, dass sich der gesamte Film auf dem Browser eines Laptops abspielt. rahmenbedingungen Im Vorfeld müssen verschiedene erfundene Profile auf Plattformen angelegt werden (facebook, tumblr, ask.fm, etc..) und mit…

Interaktive YouTube-Story
Entwicklung und filmische Umsetzung einer Geschichte mit verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten, die jeweils den Weitergang der Geschichte beeinflussen. Die jugendlichen haben dabei die Möglichkeit sich mit verschiedenen Handlungsmöglichkeiten und deren Konsequenzen auseinanderzusetzen. rahmenbedingungen Das Projekt ist…

Audioproduktionen
Verschieden Audioproduktionen werden von den Jugendlichen selbst produziert und im Netz präsentiert. In der zweiten Projektphase werden die Aussagen/ O-Töne in den Audiofiles von den Macher/innen selbst kommentiert und damit verstärkt und die Jugendlichen müssen sich mit ihrem Produkt nochmal auseinandersetzen und online…

Actionbound – eine Handy Rallye
Zum Thema Konflikte im Netz (Cybermobbing) soll ein Actionbound erstellt werden, also eine spielerisch gestaltete Handy-Rallye, die sich inhaltlich mit dem Thema beschäftigt, aber dennoch Spielvergnügen bereitet. rahmenbedingungen Für die Umsetzung des Actionbounds sind mindestens 6 Stunden nötig. Diese beinhalten eine…

Instant Message – Gesprächssituationen nutzen oder schaffen
Im pädagogischen Alltag bieten sich viele Gelegenheiten, ohne großen Aufwand über die Community-Aktivitäten Jugendlicher ins Gespräch zu kommen, etwas über ihre Motive und Nutzungsgewohnheiten zu erfahren, Reflexion anzuregen und wichtige Hintergrundinformationen zu vermitteln. zielgruppen • alle Altersgruppen •…

WWW – World Wide Wissensquiz zu Commmunitys
Bei dieser Methode erfinden Jugendliche eine Quizshow zum Thema Web 2.0, die anschließend gemeinsam gespielt werden kann. Dabei findet auf zwei Ebenen eine Auseinandersetzung mit den Themenbereichen Datenschutz, Persönlichkeitsrechte und Urheberrecht statt. Zum einen wird durch das Erstellen einer eigenen Quizshow über das…

Startup – ein Szenario zur Entwicklung der perfekten Community
Bei einem Szenario oder Planspiel schlüpfen die Beteiligten in die Rollen von Community-Betreibern und reflektieren ihren Umgang mit dem Web 2.0 aus einer anderen Perspektive. Dabei werden die Komplexität des Web 2.0, sowie die Spannungsfelder, in denen Jugendliche online agieren und mögliche Handlungsoptionen reflektiert und…

Aktive Medienarbeit (zum Beispiel Comics oder Fotostorys)
Bei der aktiven Medienarbeit nutzen Jugendliche Medien aktiv und kreativ. Die Projektarbeit ist handlungsorientiert („learning by doing“) und findet in Gruppen statt. Viele Probleme der Community-Nutzung (zum Beispiel der Umgang mit der eigenen Privatsphäre, dem Urheberrecht oder dem Recht am eigenen Bild) werden dabei…

Peer-to-Peer Jugend-Mentorinnen und -Mentoren
Hierbei schlüpfen erfahrenere Jugendliche in die Rolle von Vermittlerinnen und Vermittlern, die andere Jugendliche bei Fragen des kompetenten Umgangs mit dem Web 2.0 beraten oder eigene Projekte zu den Themen Datenschutz, Persönlichkeitsrechte und Urheberrecht durchführen. Dadurch entstehen weitere Chancen für Partizipation…

Beim Einsatz der Methoden in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gibt es einige Besonderheiten zu beachten. Wir haben die wichtigsten Informationen und Tipps für Sie zusammengetragen.

Zielgruppenspezifische Arbeit mit Jugendlichen

Wichtige Aspekte bei der Arbeit mit verschiedenen Altersgruppen

Rechtliche Arbeitshilfen für Pädagoginnen und Pädagogen

Schaefberger, Michael (2010): Safer Internet. Qualitative Studie über Chancen und Gefahren von Social Communities.

Schmidt, Jan-Hinrik; Paus-Hasebrink, Ingrid; Hasebrink, Uwe (Hg.) (2009): Heranwachsen mit dem Social Web. Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Berlin: Vistas.

Schorb, Bernd; Kießling, Matthias; Würfel, Maren; Keilhauer, Jan (2010): Medienkonvergenz Monitoring Soziale Online-Netzwerke-Report 2010. Online verfügbar unter http://www.uni-leipzig.de/~umfmed/MeMo_SON10.pdf

Wagner, Ulrike; Brüggen, Niels; Gebel, Christa (2009): Web 2.0 als Rahmen für Selbstdarstellung und Vernetzung Jugendlicher. Analyse jugendnaher Plattformen und ausgewählter Selbstdarstellungen von 14- bis 20-Jährigen. Online verfügbar unter http://www.jff.de/dateien/Bericht_Web_2.0_Selbstdarstellungen_JFF_2009.pdf

Wagner, Ulrike; Brüggen, Niels; Gebel, Christa (2010): Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten. Online verfügbar unter http://www.jff.de/dateien/JFF-Bericht_Datenschutz_Persoenlichkeitsrechte.pdf

Wagner, Ulrike; Brüggen, Niels; Gerlicher, Peter; Schemmerling, Mareike (2012): Wo der Spaß aufhört … Jugendliche und ihre Perspektive auf Konflikte in Sozialen Netzwerkdiensten. Online verfügbar unter http://www.jff.de/studie_online-konflikte

Die Elternbroschüre

Was genau machen Kinder und Jugendliche im Netz? Welche Bedeutung spielen Freunde und warum ist es für sie so wichtig Fotos im Netz zu teilen? Wie geht man damit um, wenn es Probleme gibt? Ist jeder Streit gleich Mobbing und was kann man gegen Ausgrenzung tun?
Antworten auf diese Fragen und hilfreiche Erziehungstipps gibt die neue Elternbroschüre.

Die Broschüre ist zu beziehen über das Bestellportal der Bayerischen Staatsregierung unter:
http://www.bestellen.bayern.de/shoplink/10010482.htm
Hier gibt es die Broschüre zum Downloaden: Elternbroschüre

Bloßgestellt im Netz – ein Planspiel der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.V.
zum Thema Cyber-Mobbing // Bloßgestellt im Netz

klicksafe.de – EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz // www.klicksafe.de

iRights.info – Informationsangebot zum Urheberrecht in der digitalen Welt // www.irights.info

watch your web – Jugendkampagne für sicheres Surfen im Web // www.watchyourweb.de

handysektor – Informationsangebot zu Sicherheit in mobilen Netzen< // www.handysektor.de

juuuport – Web-Selbstschutzplattform von Jugendlichen für Jugendliche // www.juuuport.de

Datenparty – Informationsangebot zum Thema Datenschutz // www.datenparty.de

checked4you – Online-Jugendmagazin zum Thema Verbraucherschutz // www.checked4you.de

datenschutz-berlin.de – Portal des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit //
www.datenschutz-berlin.de

VIS – Verbraucherinformationssystem Bayern // www.vis.bayern.de

Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.V. // www.bayern.jugendschutz.de

Stiftung Medienpädagogik Bayern // www.stiftung-medienpaedagogik-bayern.de

webhelm-Glossar Das webhelm-Glossar bietet eine knappe Übersicht über zentrale Themenbereiche von webhelm, welche für die medienpädagogische Arbeit wertvoll sein können.

Flyer über Grundlagen zu Persönlichkeitsrechten

Flyer über Grundlagen zum Urheberrecht
Flyer über Grundlagen zum Datenschutz
Zielgruppenspezifische Arbeit mit dem Social Web Bei der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen zum Thema Web 2.0 gilt es einige zielgruppenspezifische Aspekte zu berücksichtigen. Der webhelm-Text zeigt auf, wie Sie grundlegende medienpädagogische Prinzipien umsetzen können und welche Unterschiede bei der Arbeit mit unterschiedlichen Altersgruppen zu beachten sind. Download: Arbeit mit Jugendlichen

Grundlagen zum Mitmach-Internet Die Schlagworte Web 2.0, Social Web u.Ä. sind in aller Munde. Doch was verbirgt sich dahinter? Und welche Internetangebote haben Jugendliche im Blick? Die Hintergrundinformationen von webhelm geben Antworten auf diese und weitere Fragen. Außerdem richten sie den Fokus auf die Motive und Entwicklungsaufgaben von Jugendlichen sowie auf Spannungsfelder im Umgang mit dem Mitmach-Internet. Download: Grundlagen zum Mitmach-Internet
Jugendgefährdende Inhalte können den Internetnutzenden an vielen Stellen beim Surfen begegnen. Hierzu zählen u.a. pornografische oder gewaltverherrlichende Angebote. Der webhelm-Text zum Thema erläutert, welche Inhalte und Angebote relevant sind und an wen Sie sich mit Fragen oder Beschwerden wenden können. Download: Jugendschutz