2. Webtalk

darum geht’s
Jugendliche diskutieren via Webtalk (z.B. google Hangouts) Konflikte in sozialen Netzwerken.

rahmenbedingungen
Zur Vorbereitung sollte es einen Test – Webtalk geben. Hier konnten sich die Jugendlichen schon einmal gegenseitig kennenlernen und Themen sammeln über die sie beim nächsten Mal diskutieren möchten. Außerdem können hier technische Schwierigkeiten, noch getestet und behoben werden. Das sollte auf jeden Fall berücksichtigt und eingeplant werden. Die Jugendlichen diskutieren von verschiedenen Computern und Stationen. Der Webtalk ist aufgrund der selbstständigen Einrichtung aller Zugänge, etc. ab einem Alter von ca. 15 Jahren zu empfehlen.

eingesetztes material / eingesetzte medien
Laptops/webcams mit Internetverbindung

beschreibung der methode
In der Vorbereitungsphase sollte es, gerade wenn sich die Jugendlichen nicht kennen, eine gemeinsame Diskussionsplattform geben, z.B. eine facebook Gruppe. Um die Diskussion anzustoßen und anzuregen ist es zu empfehlen eine Art Moderator einzusetzen, der immer wieder neue Denk- und Diskussionsanstöße liefert. Bevor die Jugendlichen sich für den eigentlichen Hangout vernetzten sollte es auf jeden Fall eine Testrunde geben, in der technische Schwierigkeiten und Verständnisfragen geklärt werden können. Hier könnte auch ein Moderator festgelegt werden, der die Gruppendiskussion leitet. Im nächsten Schritt wird ein Zeitpunkt ausgemacht, an dem alle Teilnehmer sich zum Hangout on Air treffen, also zum Live gestreamten Webtalk, an dem auch andere Teilnehmer prinzipiell teilnehmen können. Nach dem Webtalk können sich die Gruppenteilnehmer den Livestream als Film auf Youtube nocheinmal ansehen und je nach Wunsch bearbeiten und damit Kernaussagen der Diskussionrunde herausstellen.

was bringt die methode
Die Vernetzung mit anderen Jugendlichen über google Hangouts war schnell und spontan möglich. Gerade für Einrichtungen der offenen Jugendarbeit könnte diese Methode den berühmten Blick über den Tellerrand fördern und neue Diskussionsformen öffnen. Wie bereits auch schon in anderen Projekten festgestellt wurde, herrscht ein hoher Diskussionsbedarf bei den Jugendlichen zu diesem Thema. Gerade auch die positiven Aspekte der neuen Medien wollen Jugendliche herausstellen. In diesem Projekt, war die Motivation über diese Thema zu reden, nicht zuletzt der neuen Methode geschuldet.

worauf muss man achten
Besonders wichtig ist darauf zu achten, dass bei den Fakeprofilen urheberrechtlich unbedenkliches Material gefilmt und verwendet wird.

 

Beispielprojekt(e):

Webtalk – Jugendlichen aus dem Allgäu und dem Chiemgau live aufgezeichnet im Google Hangout

Download: Methode „Webtalk“