Sollte man Konflikte von vornherein vermeiden?

Nein, denn Konflikte sind ganz normal. Wenn sie gut gelöst werden, können sie auch etwas Positives bewirken. Manchmal ist es besser, einen Konflikt mit einer Person einzugehen, weil sie nur so merkt, dass wiederholte Provokationen wirklich verletzen. Dann geht es in dem Streit aber um die Sache selbst.

Anders sieht das bei Online-Mobbing aus. Hier legt es eine Person darauf an, eine andere zu verletzen. Bei solchen Konflikten ist es meist viel schwieriger die Ursache zu klären. Deshalb ist es sehr wichtig, sich nicht rauszuhalten, wenn man von Cyber-Mobbing etwas mitbekommt. Was man da tun kann, lest ihr hier.

 

Ist es sinnvoll, einem Konflikt aus dem Weg zu gehen?

In Online-Communitys scheint es ganz einfach, einem Konflikt aus dem Weg zu gehen. Dazu gehört z. B., wenn man einfach einen Chat verlässt. Kurzzeitig kann man sich so etwas Luft verschaffen, aber das löst den Konflikt nicht. Vielmehr bleibt er bestehen und kann so noch viel unangenehmer werden. Zudem ist es häufig so, dass man sich in der Schule oder auf dem Schulweg wieder begegnet. Ausweichen ist somit keine gute Option.

Auch über Provokationen hinwegzusehen ist nur zu einem bestimmten Grad sinnvoll. Auch wenn man selbst über einem provokanten Kommentar steht. Letztlich geht es darum, dass jeder akzeptiert, dass man respektvoll miteinander umgehen soll. Und dafür steht man nicht ein, wenn man einfach über Provokationen hinwegsieht.

 

Schwierig ist vor allem: Woher weiß man, ob eine Provokation einer Person nichts ausmacht oder ob sie sich einfach nicht zu helfen weiß? Und wie entscheidet man dann, ob man helfen soll?