Was versteht man unter Cyber-Mobbing?

Jugendliche verstehen unter Cyber-Mobbing aggressives Handeln in Konflikten, das nach dem eigenen moralischen Verständnis zu weit geht. Aber diese Grenze ziehen unterschiedliche Menschen an verschiedenen Handlungsweisen.

[KGVID width=“640″ height=“360″]http://webhelm.de/webhelm-alt/wp-content/uploads/2014/01 – Modellprojekte und Kampagnen/mobbing-attacke_1.flv[/KGVID]

 

 

Deshalb wurden Definitionen entwickelt, die genau beschreiben sollen, was Cyber-Mobbing ist. So gilt als Cyber-Mobbing, wenn Dienste im Internet dazu eingesetzt werden, eine andere Person immer wieder und mit voller Absicht zu verletzen, sie zu bedrohen, sie zu beleidigen, Gerüchte über sie zu verbreiten oder ihr Angst zu machen. (1) Cyber-Mobbing ist das absichtliche und systematische Schikanieren und Quälen von anderen über das Internet über einen längeren Zeitraum. (2)

Cyber-Mobbing bezeichnet damit besonders gravierende Konflikte, die teilweise auch schwerwiegende und langanhaltende Folgen für die Gemobbten und unter juristischer Perspektive auch für die Mobber haben können.

Einmalige blöde Bemerkungen sind zunächst kein (Cyber-)Mobbing. Sie können aber auch sehr verletzend sein. Und sie können sich zu Cyber-Mobbing entwickeln.

 

Mit welchen Handlungsweisen von Cyber-Mobbing haben Betroffene zu kämpfen?

Betroffene sehen sich mit ganz verschiedenen Formen von Cyber-Mobbing konfrontiert. Dazu zählen Beleidigung, Beschimpfung (sog. Flaming), Belästigung,  Anschwärzen, Gerüchte verbreiten, Auftreten unter falscher Identität, Bloßstellung, Betrügerei, Ausgrenzungen, Cyber-Threats (offene Androhung von Gewalt) oder auch Cyber-Stalking. Auch ein sogenannter Shit-Storm, in dem sich massenhaft Menschen in Posts und Kommentaren über eine Äußerung entrüsten, kann bei Cyber-Mobbing auftreten.

(1) Diese Definition findet sich wieder in Jäger, Reinhold S.; Fischer, Uwe; Riebel, Julia (2007): Mobbing bei Schülerinnen und Schülern in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Untersuchung auf der Grundlage eines Online-Fragebogens. Zentrum für empirische pädagogische Forschung. Seite 8.

(2) Siehe auch aj-praxis (2012): Bloßgestellt im Netz. Ein Planspiel zur Prävention von Cyber-Mobbing.

 

Hier noch ein Webtalk, in dem sich Jugendliche über soziale Netzwerke und Mobbing unterhaten: