Sich online entschuldigen – geht das?

Eine Entschul­digung ist wichtig, wenn man feststellt, dass man sich falsch verhalten hat. Damit zeigt man der anderen Person, dass man sie ernst nimmt und respektiert. Auch wenn eine Entschuldigung alleine manchmal nicht reicht, ist es auf jeden Fall gut, mit einer Entschuldigung einen Anfang zu machen.

[KGVID width=“640″ height=“360″]http://webhelm.de/webhelm-alt/wp-content/uploads/2014/projekte2013/Du_bekaempfst_Feuer_nicht_mit_Feuer_final.flv[/KGVID]

 

 

Online kann man sich natürlich auch entschuldigen. So kann man ein besonderes Lied oder Bild posten, um die Entschuldigung zu unterstreichen.

Allerdings schätzen viele eine Entschuldigung mehr, wenn man sie von Angesicht zu Angesicht ausspricht. Dann ist sie glaubwürdiger – das sagen auch viele Jugendliche.

Wichtig:

Sich zu entschuldigen heißt nicht, nachzugeben! Wer sich entschuldigt, gibt nur die eigenen Fehler zu. Und Fehler macht jeder Mal. Manche missverstehen aber eine Entschuldigung als Schwäche.

Schwach ist aber nur, wer nicht zu seinen Fehlern steht. Insofern zeugt eine Entschuldigung von Stärke.

 

Ist auch online eine Versöhnung möglich?

Ob man einen Konflikt richtig klären  und sich z. B. nach einem Streit wieder richtig versöhnen kann, hängt davon ab, wie gut man sich kennt und was für einen Konflikt es gab.

Kleinere Meinungsverschiedenheiten und ‚Spaß-Streits‘ können nach der Einschätzung von Jugendlichen häufig online geklärt werden. Zudem ist es online manchmal einfacher, wieder Kontakt aufzunehmen, indem man der anderen Person einen Link zu einem Lied schickt oder einen netten Kommentar schreibt. Dennoch gilt: Reden hilft am besten! Das kann man im Chat oder während man sich gegenübersitzt.

Ernstere Konflikte wollen die meisten Jugendlichen lieber klären, während man sich gegenseitig in die Augen schauen kann. Denn da sieht man leichter, wie ernst es mit der Versöhnung ist.