12. WWW – WorldWideWissensquiz zu Communitys

darum geht’s
Bei dieser Methode erfinden Jugendliche eine Quizshow zum Thema Web 2.0, die anschließend gemeinsam gespielt werden kann. Dabei findet auf zwei Ebenen eine Auseinandersetzung mit den Themenbereichen Datenschutz, Persönlichkeitsrechte und Urheberrecht statt. Zum einen wird durch das Erstellen einer eigenen Quizshow über das Web 2.0 bei den Beteiligten die Reflexion über ihre Nutzungsweisen und Erfahrungen angeregt und Hintergrundinformationen recherchiert. Zum anderen werden durch das Spielen der Quizshow Diskussionsanlässe geschaffen und Informationen vermittelt.

zielgruppen
• Jugendliche, die Soziale Netzwerkdienste nutzen
• in allen Altersgruppen

rahmenbedingungen
• ca. 3 Stunden für die Entwicklung der Quizshow, ca. 30-45 Minuten für das Spielen der Quizshow, evtl. Aufbauzeiten für die Quizshow Einrechnen
• PC mit Internetanschluss
• WorldWideWissensquiz oder Präsentationsprogramm (zum Beispiel Microsoft PowerPoint oder die kostenfreie Variante OpenOffice Impress)
• Papier und Stifte

ziele
• für Spannungsfelder (und Risiken) sensibilisieren
• Regeln artikulieren und diskutieren
• Hintergrundinformationen bieten
• Positionierung anregen
• Diskussionsanreize schaffen

beschreibung
Eine Quizshow stellt eine unterhaltsame Art der Auseinandersetzung mit wichtigen Themen dar. Durch die Fragen und Antworten können sowohl allgemeine Informationen über Hintergründe und Spannungsfelder der Internetnutzung angerissen und thematisiert, als auch Hintergrundinformationen vermittelt werden. Dadurch, dass die Jugendlichen die Quizshow selbst erstellen, setzen sie sich intensiv mit Hintergründen und Rahmenbedingungen der Community-Nutzung auseinander.

Sie finden hierfür auf der Seite für Jugendliche webhelm.de Informationen und weitere Quellen für die Recherche im Internet. Bei der Entwicklung der Fragen erhalten Sie auch Einblick in Nutzungsmotive der Jugendlichen und es können mögliche positive Handlungsoptionen ausgetauscht werden. Zudem bietet sich die Chance des Peer-to-Peer-Lernens. Aufgabe des Pädagogen oder der Pädagogin ist dabei, eine Auseinandersetzung über schwierige Fragen anzuregen und gegebenenfalls Hintergrundinformationen oder Quellen für die eigene Recherche der Jugendlichen zu vermitteln.

Die Vorbereitung des Quiz mit Fragen, Bildern und Soundeffekten kann unter Verwendung von Material geschehen, das unter Creative Commons-Lizenz veröffentlicht ist. Die Gestaltung der Fragen erfolgt am besten nach dem von „Wer wird Millionär?“ bekannten Spielprinzip, bei dem pro Frage vier mögliche – darunter drei falsche – Antworten zur Auswahl gestellt werden. Anders als bei „Wer wird Millionär?“ treten aber zwei oder mehrere Gruppen gegeneinander an. Die Antworten sollten möglichst schwierig und auch humorvoll sein, das fördert die Motivation und den Spaß beim Spielen. Die Anzahl der zu erstellenden Fragen bemisst sich nach der Anzahl der gewünschten Spielrunden. Zusätzlich sollten noch Schätzfragen entwickelt werden, deren Antwort eine Zahl ist. Bei Punkte-Gleichstand kann dann als Sieger ermittelt werden, wer mit seiner Vermutung am nächsten an der richtigen Zahl liegt.

Für das Spielen des Quiz sollte eine geeignete Atmosphäre geschaffen werden. Je mehr Jugendliche am Spiel teilnehmen und je größer das Publikum ist, desto größer ist die Motivation der Beteiligten. Arbeiten Sie mit kleineren Gruppen, können zwei Quizspiele entwickelt werden, die eine Gruppe für die jeweils andere entwickelt. Beamer, Soundanlage und Mikrofone schaffen eine noch spannendere Atmosphäre. Für die Moderation der Quizshow sollten nach Möglichkeit Jugendliche eingebunden werden. Die Teilnehmenden können entweder einzeln oder in Gruppen gegeneinander antreten. Pro Runde sollten mindestens vier Fragen gestellt werden. Jeder Kontrahent erhält vier Zettel (Antwort 1, 2, 3 und 4) mit denen er die Frage – zunächst verdeckt – beantworten kann. Alle Teilnehmenden halten auf das Signal der Moderation ihre Antwort hoch. Für richtige Antworten gibt es einen Punkt. Derjenige, diejenige oder dasjenige Team mit den meisten Punkten gewinnt am Ende. Bei Gleichstand wird eine Schätzfrage gestellt.

Wichtig ist, dass die Moderation nicht nur die Fragen vorliest und die Punkte zählt, sondern inhaltlich auf die Fragen Bezug nimmt und zusätzliche Hintergrundinformationen sowie Informationsquellen vermittelt.

beispiel
Beispiele finden Sie im WorldWideWissensquiz (siehe unten) oder durch Recherche im Materialpool von webhelm.de

variationsmöglichkeiten
Sie können auch als Pädagogin oder Pädagoge selbst ein Quiz entwickeln und als Einstieg in ein Gespräch oder Abschluss dafür mit den Jugendlichen spielen. Dafür können Sie zum Beispiel auf das WorldWideWissensquiz unten zurückgreifen, können dies aber auch mit eigenen Fragen erweitern.

Die Druckversion dieser Methode können Sie hier herunterladen:

Download: Methode „WorldWideWissensquiz“

 

 

[29.06.2012] Ein aktueller Hinweis zum WorldWideWissensquiz:

Nach einem Update auf die derzeit aktuelle Java-Software (Version 7 Update 5) hat die bisherige Version des WorldWideWissensquiz nicht mehr richtig funktioniert. Mit der neuen Version (siehe Downloadlink oben) wurde dieser Fehler nun behoben.

Falls es trotzdem Probleme geben sollte und sich das Quiz nicht über die „Start“-Datei öffnen lässt, gibt es folgende Zwischenlösung (getestet für Windows und Mozilla Firefox):

1. Im Ordner „WorldWideWissensquiz“ gibt es einen Unterordner mit dem Namen „appdata“. Darin befindet sich die Datei „WWWissensquiz.swf“.
2. Diese Datei bitte mit Mozilla Firefox öffnen. Z.B. mit Rechtsklick > „Öffnen mit“ > „Firefox“.
3. Nun müsste das Quiz im Fenster des Internetbrowsers wie gewohnt starten. Über die Taste „F11“ auf der Tastatur kann man in den Vollbildmodus schalten.

Bei weiteren Problemen mit der Software am besten einfach kurz eine Mail schreiben an info@webhelm.de.